Samstag, 8. November 2014

RT Deutsch startet sein Online-Angebot

Bisher konnten wir die News von RT nur in Englisch verfolgen. Dabei sind uns mit Sicherheit entscheidende Feinheiten entgangen.
Mit dem Start der deutschsprachigen Website erhalten wir endlich die Gelegenheit, die Berichterstattung in unserer Muttersprache zu lesen.
Zum Start am 6. November 2014, mit einer großen Anzahl von Artikeln, die uns vor Augen führen wollen, dass der Westen kurz vor dem Kollaps steht, scheint RT Deutsch vorerst die Luft auszugehen. Der Nachschub klemmt, seit Donnerstag ist wenig hinzugekommen.
Ein Text greift den Spiegel an, da dieser angeblich mit dem BND kollaboriert um zu vertuschen, dass die Ukraine MH17 abgeschossen hat. Man kann keine eigenen Fakten liefern, daher bedient man sich irgendwelcher Aussagen aus einer Kabarettsendung des ZDF, öffentlicher Dokumente deutscher Regierungsstellen und der (hust) Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Mittlerweile scheint der Text ganz von der Website verschwunden zu sein - schon der erste Schwächeanfall?
Nach wie vor auffindbar ist ein Artikel, laut dem russische Ingenieure einen 850PS starken "Zarenmotoren" für Putins Staatskarosse entwickeln. Folgt man den eingebauten Links, landet man auf einem englischsprachigen Blog, laut dem die deutsche Firma Porsche angeblich eine 800PS-Antrieb für Putins Limousine entwickelt ("Porsche working on turbo V12 for Putin limo project?").
Eine weitere Seite behauptet "Studie: US-Amerikaner glauben einfach alles – wenn ein Diagramm dabei ist". Und auf dieser Seite ist ein Diagramm dabei! Wahrscheinlich damit die Leser dem Artikel glaubenImmerhin ist die Studie verlinkt. Allerdings taucht in ihr das Wort "Americans" nicht ein einziges Mal auf.
RT Deutsch übererfüllt bereits in den ersten Tagen die Erwartungen. Heiße Luft und unstimmige Zusammenhänge. Billigstes Geschreibe ohne Substanz. Weder auf der Website noch auf Facebook ist auch nur ansatzweise der Versuch zu erkennen, sich einen seriösen Anstrich zu geben.



Screenshot Website RT Deutsch
Ganz schön großspurig. Folgt man dem Weg zur Quelle des Fotos bei Flickr, stellt sich heraus, dass die Aufnahme sehr wahrscheinlich zu einem Anston Martin DB9 gehört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen